Blogeintrag

Auswärtssieg unter widrigen Bedingungen

Trotz Schnee und bei Minus fünf Grad wollte auch Windehausen das Spiel unbedingt durchziehen. Uthleben konnte, trotz einiger Ausfälle wie die Schlegels, Heinrici, Pape oder Wolfram, auf eine schlagkräftige Mannschaft zurückgreifen.

Viel Stückwerk und zwei Geschenke

Die erste Situation der Partie gehört den Gästen. Henning schnappt sich einen zu kurzen Pass aus der heimischen Abwehr und legt quer auf Kempe, der aber völlig verzieht. Danach spielen die Gastgeber und kommen auch mehrfach gefährlich in den Uthleber Strafraum, ohne aber Kapital daraus schlagen zu können. Insgesamt bleibt es ein verteiltes Spiel, bei dem die Windehäuser die besseren Tormöglichkeiten haben. Erst nach einer halben Stunde scheint unsere Mannschaft aufgetaut. Erst vergibt Kempe aus aussichtsreicher Position, dann setzt Neuzugang Kaliebe einen Ball nur an den Außenpfosten. Nach 37 Minuten war es dann aber soweit. Eine Kempe-Eingabe lässt Judenhahn durchrutschen und Oppenberger trifft zum 0:1. Nur fünf Minuten später das 0:2. Lukas Henning wird an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt und Kempe verwandelt den Strafstoß zum zweiten Uthleber Tor.

Oppenberger schnürt Doppelpack

Nach dem Seitenwechsel ist unsere Mannschaft spielbestimmend und erzielt auch direkt das 0:3. Nach einem Pass von Kaliebe zieht Brunner von der Strafraumgrenze ab und verwandelt. Nach 66 Minuten ist der Sack dann endgültig zu: Ein Kempe-Freistoß landet bei Oppenberger, der die Kugel überlegt ins Tor schiebt. Die Chancen, den Sieg noch höher zu gestalten, nutzten zweimal Röger und einmal Brunner sowie der eingewechselte Steiner nicht. So blieb es am Ende bei einem, vor allem auf Grund der zweiten Halbzeit, nicht unverdienten Auswärtssieg der Uthleber Mannschaft.

Fazit

In der ersten Halbzeit merkte man deutlich, dass unsere Mannschaft seit fünf Monaten kein Spiel mehr bestritten hat und sichtlich Probleme mit Temperatur und Platz hatte. Nach einer halben Stunde hat man sich aber gefangen und das Spiel an sich gezogen, daher ein verdienter Sieg. Wenn es dumm läuft, kann man aber nach 15 Minuten auch schon mit 2:0 hinten liegen.

Die Mannschaft

01 Andreas Trump – 02 Nico Leitner (70.min 15 Lucas Rosenstock), 14 Stefan Nowak, 16 Sascha Pflug – 06 Fabian Ludwig – 03 Florian Röger, 12 Hannes Brunner (81.min 10 Tim Rosenstock), 11 Chris Oppenberger, 17 Lukas Henning (46.min 08 Oliver Steiner) – 07 Philip Kempe, 13 Christoph Kaliebe

Tore

37.min 0:1 Chris Oppenberger (Kempe)
42.min 0:2 Philip Kempe (FE/Henning)
50.min 0:3 Hannes Brunner (Kaliebe)
66.min 0:4 Chris Oppenberger (Kempe)

Hinterlassen Sie ein Nachricht