Blogeintrag

#Einwurf „Aufstieg in die Kreisoberliga ist möglich“

Rechtzeitig vor dem Saisonbeginn haben wir uns Cheftrainer Andreas „Atze“ Dudek für ein Interview im Rahmen unserer Serie #Einwurf geschnappt. Er wirft dabei einen Rückblick auf die Saisonvorbereitung, die Testspiele und gibt eine klare Zielrichtung für die kommende Saison aus!

Moin Atze, legen wir gleich los. Wenn du auf die vergangenen Wochen zurückblickst, wie bewertest du die Trainingsbeteiligung der beiden Mannschaften?

Mit der Trainingsbeteiligung bin ich im Großen und Ganzen zufrieden! Leider konnten einige aus beruflichen Gründen nur selten teilnehmen. Aber alle anwesenden Spieler haben vernünftig trainiert.

So richtig mit Siegen hat es in den Testspielen ja noch nicht geklappt. Wie bewertest du die Spiele und welche Erkenntnisse ziehst du aus ihnen?

Die Ergebnisse sind und waren für mich nur zweitrangig. Wir haben bewusst nur höherklassige Mannschaften gewählt, um die eigenen Spieler zu fordern und zu fördern. Ich habe viele Dinge gesehen, an denen wir noch arbeiten müssen, aber auch viele positive Ansätze waren zu erkennen. Besonders freut mich, dass sich einzelne Spieler, die nicht zwingend zum Stamm der 1. Mannschaft zählen, sehr empfohlen haben und sicher ihre Chancen erhalten werden.

Letzte Saison landete unsere Mannschaft am Ende im Mittelfeld. Wo geht es dieses Spieljahr hin?

Mit diesem Ergebnis kann man nicht zu frieden sein! In der Mannschaft steckt viel mehr Potential als gerade am Anfang der letzten Saison gezeigt wurde. Zweiter ist erster Verlierer! Schon als Spieler wollte ich immer um den Aufstieg mitspielen und auch als Trainer hat sich diese Einstellung nicht geändert! (lacht) Auch wenn einige schmunzeln werden, ist der Aufstieg in die Kreisoberliga aus meiner Sicht möglich, wenn alle Mannschaftsteile mitziehen und den inneren Schweinehund dem Erfolg des Teams unterordnen.

Gewonnen hast du ihn mit Sundhausen schon – hast du auch für den Kreispokal eine Zielsetzung?

Der Pokal schreibt immer seine eigenen Gesetze wie man in den letzten Jahren häufiger gesehen hat! Es wäre schön, wenn wir so weit wie möglich kommen und hier und da vielleicht ein paar „größere Mannschaften“ ärgern können. Und wer weiß, vielleicht erinnert sich der ein oder andere Spieler daran wie „geil“ so ein Pokalsieg ist und setzen Kräfte frei, die uns ins Finale führen!

Zum Auftakt kommt der SV Herrmannsacker in das Helmestadion. Wie schätzt du den Gegner ein?

Mit Herrmannsacker kommt natürlich gleich ein absoluter Topgegner an die Helme. Sie sind eine aggressive Mannschaft, die mit viel Herzblut in ihre Spiele geht. Trotzdem werden wir keine Angst haben und ordentlich dagegen halten.

Und wie wird das Spiel ausgehen?

Ich denke die Einstellung und die Tagesform werden das Spiel entscheiden. Ich rechne mit einem engen Ergebnis, mit hoffentlich positiven Ausgang für unsere Mannschaft.

Zum Abschluss wünsche ich allen Spielern aller Vereine, eine verletzungsfrei und hoffentlich vollständige Saison!

Hinterlassen Sie ein Nachricht