Blogeintrag

#Einwurf „Ich bin ein demokratischer und kommunikativer Trainer“

Rechtzeitig vor dem ersten Punktspiel unserer neuformierten zweiten Mannschaft haben wir eine neue Ausgabe unserer Serie #Einwurf für euch. Rede und Antwort stand uns dieses Mal der Trainer der Mannschaft – Matthias Böhme.

Hallo Böhmi, fangen wir gleich mal an. Wie bewertest du die Vorbereitung und das Pokalspiel aus Sicht der zweiten Männermannschaft?

Das ist schwierig einzuschätzen. Im Pokalspiel hatten wir eine Konstellation, die so noch nie zusammengespielt hat. Das hat man natürlich gemerkt. Auch die neue 50-Prozent-Regel, die die Spiele aus der Vorsaison betrachtet, hat uns die Kaderzusammenstellung zusätzlich erschwert. So hatten wir in dem Spiel auch nicht unbedingt die Mannschaft auf dem Platz, die in der Saison vorrangig auch spielen wird. Daher habe ich das Resultat auch locker gesehen. Für mich war das Pokalspiel eher ein Vorbereitungsspiel

Für die Sundhäuser bist du ein alter Bekannter. Für die Uthleber noch ein neues Gesicht. Wie würdest du deine Philosophie als Trainer beschreiben?

In erster Linie: Kommunikation. Viel reden. Ich bin ein sehr demokratischer und kommunikativer Trainer, denke ich. Viele Entscheidungen sollen mit der Mannschaft gemeinsam getroffen werden. Die wichtigen Sachen entscheide ich natürlich auch selbst. Auf dem Platz habe ich einen Plan für jedes Spiel und den möchte ich natürlich auch umgesetzt sehen.

Was ist dein Saisonziel mit der Mannschaft?

Das oberste Ziel: Die jungen, talentierten Spieler aus der zweiten Mannschaft sollen aufgebaut werden und kurz- sowie mittelfristig den „Alten“ aus der ersten Mannschaft Konkurrenz machen.

Das erste Saisonspiel ist auswärts gegen Leimbach II. Wie ist deine Einschätzung vor der Partie?

In der Liga müssen wir jeden Gegner mit Respekt behandeln. Wir wissen selbst auch noch nicht, wo wir stehen, weswegen eine Einschätzung wirklich schwierig ist. Natürlich wünsche ich mir aber einen Sieg zum Einstand.

Und auch schon die letzte Frage: Wer ist für dich der Favorit der Staffel?

Ganz klar: Neustadt. Aber Heringen als Absteiger aus der Kreisliga ist definitiv auch nicht zu unterschätzen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Hinterlassen Sie ein Nachricht