Blogeintrag

#Einwurf „Mein Ziel bleibt ein Platz unter den Top5“

Wir haben die fußballfreie Zwangspause genutzt und ein paar neue Interviews im Rahmen unserer Serie #Einwurf geführt. Zuerst an den Start geht dabei der Trainer unserer ersten Männermannschaft Andreas „Atze“ Dudek

Hallo Atze, Am Ende der letzten Saison stand der souveräne Aufstieg. Was war die Zielsetzung für die neue Saison?

Nach dem doch sehr souveränen Aufstieg waren die Erwartungen auch für die folgende Saison sehr hoch. Ein Tabellenplatz unter den Top 5 war für mich das ganz klare Ziel!

Am Anfang hat es ja mit dem Siegen nicht so wirklich funktioniert, woran hat es gelegen?

Das ist richtig, zwar wurde nur zweimal verloren, aber durch die 3 Punkteregel sind 5 Unentschieden auch nur 5 Punkte. Streckenweise waren die Unentschieden für uns glücklich, andere vom Spielverlauf her enttäuschend.

Mittlerweile stehen beide Mannschaften vernünftig da. Wo soll die Reise mit der ersten noch hingehen in dieser Saison (falls sie denn fortgesetzt werden sollte)?

Ich hoffe natürlich auf eine Fortführung der Saison und natürlich noch wichtiger, dass die Spieler aller Vereine gesund zurückkehren. Ich hoffe, dass wir mit beiden Mannschaften an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen können. Mein Ziel ist weiterhin ein Platz unter den ersten 5.

Welche Stärke zeichnet die Mannschaft diese Saison aus? Wo ist noch Nachholbedarf?

Unsere Stärken liegen in der Individualität der Spieler. Viele erfahrene Spieler und natürlich auch die jungen Wilden die auch die Zukunft der Mannschaft darstellen(sollen). Nachholbedarf?! Trainingsbeteiligung und das Zusammenspiel auf dem Platz.

Und was sind deine mittel- und langfristigen Ziele? Welches Potential siehst du in der Spielgemeinschaft?

Die Mittel sind natürlich begrenzt. Ich kann nur immer wieder an die Spieler appellieren, regelmäßig zum Training zu kommen. Am Ende sind aber viele Jungs arbeitsbedingt unregelmäßig da. Aber dieses Problem haben sicher alle Vereine. Somit hat man als Trainer auch in den seltensten Fällen im Spielbetrieb die beste 11 zur Verfügung. Ich werde oft gefragt, ob die Spielgemeinschaft der richtige Weg war. Diese Frage kann ich nur mit einem klaren Ja beantworten. Spieler, Trainer und die Verantwortlichen beider Vereine harmonieren super. Der Weg hat gut begonnen und wird noch viel besser werden. An der Stelle auch ein Dankeschön an unsere Fans! Egal, wo gespielt wird, sie sind da und unterstützen uns.

Mit Phil Degenhardt ist ein alter Bekannter zur Spielgemeinschaft zurückgekehrt. Welche Erwartungen hast du an ihn?

Naja, so alt ist er ja nun auch nicht! (lacht) Ich freue mich sehr, Phil wieder in unseren Reihen zu haben. Mal abgesehen davon, dass er auf dem Platz ein absoluter Führungsspieler sein wird, ist er auch außerhalb ein toller Typ. Er wird unsere Qualität ein ganzes Stück erhöhen. Meine persönlichen Erwartung an Phil ist die Veränderung und Akzeptanz seiner Spielweise von 0,33 auf 0,5 (lacht)

Wie vertreibst du dir die fußballfreie Zeit?

Ich halte mich strikt an die Kontaktsperre und isoliere mich auf meiner Baustelle. Ich wünsche allen eine gesunde fußballfreie Zeit und hoffe, dass es bald wieder los geht!

Vielen Dank für das Gespräch, Atze!

Hinterlassen Sie ein Nachricht