Blogeintrag

Erster Dreier!

Am Sonntag stand für unsere Mannschaft das Auswärtsspiel bei der TSG Kehmstedt an und unser Trainer-Duo musste wieder einmal kräftig durchmischen.

Führung aus dem Nichts

Die erste Chance der Partie hatten die Hausherren. Einen Distanzschuss lenkt Trump, der den gesperrten Sebastian Knopp vertrat, an den Pfosten. Danach war es ein Fußballspiel, welches größtenteils seinen Namen nicht verdient hatte. Beide Mannschaften brachten die Bälle immer mal wieder irgendwie in Richtung Strafraum. Eine richtige Spielstruktur, schöne Passstaffetten oder ansehnlichen Fußball ließen beide Seiten vermissen, wobei Kehmstedt in der ersten halben Stunden den etwas weniger schlechten Eindruck machte. Glück hatten die Hausherren in der Anfangsphase jedoch auch: Der Kehmstädter Ropte schien irgendein Problem mit unserem Sebastian Obermeit zu haben und schlug ihm aus vollen Lauf von hinten in den Nacken – glasklare Tätlichkeit. Der Schiedsrichter hat es nicht gesehen und so ging es nach einer Ermahnung, unerklärlicherweise für beide Spieler, weiter. Nach einer guten halben Stunde dann aber der Ausgleich, man möchte fast ein wenig sagen, aus dem Nichts: Kühlewind setzt sich auf links durch, zieht ab, den Ball kann Levin noch abwehren und irgendwie im Nachsetzen drückt Droske die Kugel über die Linie. So geht es am Ende mit einer, doch etwas schmeichelhaften, Führung in die Kabine.

Stürmische zweite Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel kommt unsere Mannschaft besser aus der Kabine. Sie hängen sich kämpferisch mehr rein und es gibt sogar ein paar schöne Zusammenspiele zu sehen. Nach einer knappen Stunde dann aber der nächste Aufreger, der noch mehr Unruhe ins Spiel und unter die Zuschauer bringen sollte und wieder steht Ropte im Mittelpunkt. Auf Höhe der Mittellinie setzt er zur Grätsche gegen Jonas Kühlewind an: Problem dabei, der Ball war bereits zwei Meter weg und Ropte kam seitlich von hinten nur in die Beine gesprungen. Immerhin gelb gab es dafür. Nach einer Behandlungspause biss sich auch Jonas wieder ins Spiel. Zehn Minuten später sollte es auch bei unserer ersten Mannschaft „gelbrot“ heißen. Jannes Droske holte sich kurz zuvor nach einem Zweikampf, indem er Ball und Gegner spielte, den gelben Karton ab. Nach einem Foulspiel an ihm, stand sein Gegenspieler noch nah an ihm dran, so dass er diesen von sich wegstieß – dafür gab es dann auch sogleich gelbrot. Bitter insofern, dass es erst die zweite Aktion überhaupt von unserem Flügelspieler gewesen ist. Also hieß es wieder einmal die Partie in Unterzahl zu Ende zu bringen. Kehmstedt versuchte nun zunehmend auf Offensive zu setzen und wechselte nochmal durch. Doch erstmal ist unsere Mannschaft wieder im gegnerischen Strafraum zu finden: Tchete hatte sich zunächst durchgesetzt und wurde dann zu Fall gebracht. Die Pfeife blieb stumm – aus Sicht des Schreiberlings hätte man den durchaus geben können, wobei es wohl eher auch eine Kann-Entscheidung war. Besser machte es dann Lukas Henning. Er eroberte sich auf seiner linken Seite den Ball und netzte zum 0:2 ein. Doch von Vorentscheidung keine Spur: Ein Kehmstedter Stürmer hängte sich in Grunwald rein und fiel dann zu Boden. Der Schiedsrichter ließ sich täuschen und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Die Freude bei der Heimmannschaft war schon groß, doch die Rechnung hatten sie ohne Andreas Trump gemacht, der den Strafstoß kurzerhand parierte und die Null hielt. Das i-Tüpfelchen besorgte dann Jonas Kühlewind, als er einen Freistoß direkt verwandelte.

Fazit

Am Ende ein verdienter Sieg, wenngleich es auch mehr ein Arbeitssieg als alles andere war.

Hinterlassen Sie ein Nachricht