Blogeintrag

Zum Sieg gequält

Eine Woche nach dem Liebenrode-Spiel hatte sich die Personalsituation bei unserem Team wieder etwas entspannt. So wollte man gegen Salza III auch den entsprechenden Pflichtsieg einfahren.

Ein Schuss, ein Tor

Von Beginn an übernahm unsere Mannschaft auch das Kommando auf dem Feld. In den ersten Minuten tastete man sich schon an das Salzaer Tor heran, aber so richtig gefährlich wurde es für Gamil im Gästetor zunächst nicht. Nach einer guten Viertelstunde dann aber die verdiente Heimführung. Pflug holt sich eine zu lange Flanke auf der linken Außenbahn, geht die Grundlinie runter und bringt den scharfen Rückpass auf Kevin Schlegel, der erneut das 1:0 für unsere Mannschaft markiert. Danach sehen die Zuschauer genau das, was sie häufiger von unserer Mannschaft zuletzt geboten bekamen: Spielerisch drückende Überlegenheit, das Anrennen des Gästetores, aber eine mitunter planlose und unstrukturierte Offensivabteilung. Und wie das dann so ist, wenn man vorn die Tore nicht macht, bekommt man sie eben hinten rein. Nach 33 Minuten nutzt Reinhardt die Gelegenheit eines Freistoßes, um den Ball unhaltbar in den linken Winkel zu setzen. Erster echter Torschuss der Gäste und direkt der Ausgleich. Trotz einiger weiterer Chancen, sollte es beim 1:1 zur Halbzeit bleiben.

Toepfer erlöst GWU

Nach dem Seitenwechsel direkt die dicke Chance für die Gäste, doch Sauerbier scheitert an Trump. Danach spielt dann wieder Uthleben und es spielt wie in Halbzeit eins einfach zu umständlich und zu ungenau. Zwar kann sich unsere Mannschaft in der gegnerischen Hälfte festsetzen, aber irgendwie fehlen die zündende Idee und vor allem auch die Genauigkeit im Abschluss. Egal ob Kempe, Leitner, die Schlegels, Heinrici oder Pflug. Keiner vermag es, den Ball im Tor unterzubringen. Nach 77 Minuten aber die Uthleber Erlösung. Pflug schaltet bei einem Einwurf schnell, bringt den Ball zu Heinrici. Dieser schlägt einen langen Pass auf Kevin Schlegel, welcher von der Grundlinie den Rückpass auf den eingewechselten Justin Gerard Toepfer bringt, der die Kugel zum verdienten 2:1 in die Maschen haut. Danach wirkt das Spiel nochmal etwas befreiter. So kommen Toepfer und der ebenfalls eingewechselte Oliver Steiner zu weiteren Einschussmöglichkeiten. Am Ende bleibt es aber beim 2:1-Heimsieg.

Fazit

Unsere Mannschaft war wie so oft in den vergangenen Wochen spielerisch klar überlegen, aber mit dem Toreschießen hapert es. Zu umständlich, zu eng, zu ungenau – das trifft wohl am besten die Offensivleistung. Dennoch ein hochverdienter Heimsieg, womit wir nun im elften Spiel in Folge ungeschlagen bleiben.

Die Mannschaft

01 Andreas Trump – 04 Jaspar Gemperlein, 14 Stefan Nowak, 05 Marcus Wolfram (68. 09 Justin Gerard Toepfer) – 03 Nico Leitner – 08 Florian Heinrici, 10 Tim Rosenstock (55. 15 Lucas Rosenstock), 07 Philip Kempe (C), 13 Sascha Pflug – 06 David Schlegel, 12 Kevin Schlegel (81. 11 Oliver Steiner)

Tore

15.min 1:0 Kevin Schlegel (Pflug)
33.min 1:1 Reinhardt
77.min 2:1 Justin Gerard Toepfer (K.Schlegel)

1 Antwort (Response)

Hinterlassen Sie ein Nachricht